Generalversammlung ECIA 2019

13. – 15. September 2019, Bilbao

BÖIA stellt den neuen Präsidenten des ECIA!


Teilnehmer Bilbao 2019

Generalversammlung

Am 14.09. fand die ECIA-Generalversammlung in den Räumen des Ensanche Building in Bilbao statt. Insgesamt waren 60 Teilnehmende dabei, Österreich war mit Paul Prinz und Martin Thörnblom als Delegat vertreten. Eine neue Kollegin aus Ungarn war erstmals mit dabei. Auch teilgenommen hat eine Vertreterin des IFI (International Federation of Interior Archtitects, nämlich CEO Shashi Caan (USA).

Nach einem kurzen Überblick über die Entwicklungen des letzten Jahres sowohl der Dachorganisation als auch der einzelnen Mitgliedsländer wurde das Thema „partnerships in national organisations“ intensiv diskutiert. Die Einschätzungen der einzelnen Länder hierzu sind sehr unterschiedlich. Die Unabhängigkeit der PlanerInnen scheint nicht überall gewährleistet zu sein, wie zum Beispiel in Ländern, wo Planungshonorare teilweise über ausführende Firmen finanziert werden.

Der ECIA als Mitglied des IFI wird auch durch den BÖIA im Internationalen Verband unterstützt und vertreten. Die für November 2019 geplante Generalversammlung des IFI wurde kurzfristig in das Jahr 2020 verschoben, der neue Termin steht noch nicht fest.

Grundsätzlich sind der IFI und der ECIA keine konkurrierenden Verbände, vielmehr sind die Ausrichtungen der Vertretung der Innenarchitekten auch weiter gespannt, sodass im IFI die Probleme weltumspannend behandelt werden. Auch der ECIA befasst sich mit den Ausbildungskriterien, genauso wie der IFI, die Honorierung der Leistungen der Innenarchitekten gilt ebenso als zentrales Thema und soll breiter abgestimmt werden. Dadurch scheint eine bessere ganzheitliche Vertretung möglich zu werden.

Durch die Veränderungen der Präsidentschaft im ECIA zugunsten eines Mitgliedes des BÖIA, ist auch für den BÖIA der Zugang zu europäischen Informationen und auch wesentlichen Weichenstellungen für die Zukunft möglicher geworden.

Dieser Aspekt ist insofern von Bedeutung, weil die BAK, deutsche Bundesarchitektenkammer (Mitglieder sind der BDA und der BDIA) in Brüssel ein Lobbying Büro für die Mitglieder betreibt. Durch die teilweise Aufhebung der HOA ist Handlungsbedarf gegeben, was für die österreichischen Mitglieder auch von Bedeutung sein könnte, wenn es zu einer mit der EU akkordierten Honorarordnung kommen könnte. Der Kontakt wurde zum BDA über den bei der ECIA-Sitzung anwesenden Juristen hergestellt, es könnte zumindest eine Verbesserung im Honorarbereich auch für Österreich möglich sein. Weitere Kontakte sind natürlich nötig.

Architects‘ Council of Europe (ACE) organisiert für den 02.10.2019 ein Seminar mit dem Titel: Policy Seminar on Quality Architectural Services for a Sustainable Built Environment, im Europäischen Parlament, hier geht es natürlich um Nachhaltigkeit für die Zukunft.

Der Kontakt zum ACE läuft aus österreichischer Sicht gegenwärtig über die Bundesingenieurkammer, die Infos erhalten die Kammermitglieder.

Die geplanten Projekte sollen die Datenerfassung für die Ausbildung (große Unterschiede in den einzelnen Ländern), die jeweiligen Berufsmöglichkeiten und deren gesetzlicher Rahmenbedingungen umfassen.

Der ECIA möchte auch ein Servicepaket für die Mitgliedsländer in EU-Angelegenheiten anbieten.

PR-Aktivitäten stehen für den Newsletter, die Website und diverse Förderungen einzelner Projekte auf der Agenda. Eine Sammlung von Projektbeispielen ist denkbar, wenn auch aufwendig.

Im Zuge der Sitzung wurde auch der Finanzbericht präsentiert, die diesbezügliche Entlastung des Vorstandes wurde erteilt. Ein neues Gebührensystem, dass es auch kleineren Ländern ermöglicht Mitglied beim ECIA zu werden, wurde beschlossen. Die Einnahmen aufgrund der höheren Anzahl der Mitgliedsländer sind gewachsen und es konnten sogar Rücklagen gebildet werden.

Durch den vorzeitigen Rücktritt der Präsidentin, Anja Dirks, und der Schatzmeisterin, Marianne Daepp, und durch den Beschluss den Vorstand zu erweitern, wurden diese Positionen neu besetzt. Als Präsident wurde Martin Thörnblom (BÖIA), als Schatzmeister wurde Dominic Haag-Walthert (VSI.ASAI.) und als neues Vorstandsmitglied wurde Sophie Green (BDIA) einstimmig gewählt.

Begleitprogramm:

Das Begleitprogramm wurde von der spanischen Teilorganisation (CGDI) hervorragend organisiert. Am ersten Abend besuchten wir das Guggenheim Museum, wo wir eine Führung von Architekt Cesar Caycoia, der bei der Errichtung des Museums unter der Führung von Frank Gehry mitgearbeitet hat, genossen haben.

Nach dem offiziellen Meeting am Samstag besichtigten wir das Material Connexion, eine Sammlung von 8000 Baumaterialien. Im Anschluss gab es ein „Cometogether“ auf der Insel von Zorrozaurre mit baskischen Tänzen und baskischer Kulinarik. Am Sonntag fand eine geführte Stadtwanderung mit Besichtigung der Highlights von Bilbao statt.

Guggenheimmuseum Bilbao

Guggenheimmuseum Bilbao

Neue ECIA Vorstand von rechts nach links: Dominic Haag-Walthert CH, Sophie Green D, Martin Thörnblom AUT, Tüüne-Kristin Vaikla EST, Loes Bliek NL, Teresa Casas SP, Jeremy Williams NO

Bilbao

Calatrava Brücke

Bilbao Altstadt

Bericht und Fotos: Paul Prinz und Martin Thörnblom