Generalversammlung ECIA 2017

Die Generalversammlung des ECIA fand vom 8. – 10. 9. 2017 in Estland statt. Gleichzeitig wurde das 25-jährige Bestehen des ECIA gefeiert. Die Stationen der Versammlung bzw. der Feier waren das Ostseebad Pärnu und Tallinn.

Von den 17 Mitgliedsstaaten nahmen 12 Länder mit Delegationen teil. Der Austausch unter den europäischen Innenarchitekten ist immer sehr rege. Diskutiert wurde heuer die Anerkennung des Berufsbildes Innenarchitekt in den einzelnen europäischen Ländern. In manchen Ländern gibt es zwar gute universitäre Ausbildungen, aber keine Anerkennung des Berufes Innenarchitekt. Hier sollte eine Anerkennung des Titels  Innenarchitekt (Interieur Designer) auf gesamteuropäischer Ebene stattfinden. Angestrebt wird auch ein gesamteuropäisches Innenarchitektenregister. Es wird auch immer die Notwendigkeit einer guten universitären Ausbildung für Innenarchitekten betont, wie sie in der Ausbildungscharta des ECIA beschrieben ist.

Letztes Jahr fand eine Untersuchung bei den Mitgliedsländern über die gesetzliche Regelung bezüglich Innenarchitektur, der Anerkennung des Titels Innenarchitekt,  der Ausbildung und der rechtlichen Bedingungen, z.B. bei Planvorlagerecht, Haftpflichtversicherung etc. statt, um einen Vergleich zwischen den Mitgliedsländern ziehen zu können. Ein weiterer Programmpunkt war ein Symposium über Trends und Zukunftsvisionen in der Innenarchitektur von morgen. Beim Geburtstagsdinner des ECIA schließlich waren viele ehemalige Vorstandsmitglieder des ECIA, aber auch Gründungsmitglieder des IFI anwesend.

 

Die Teilnehmer der Generalversammlung
ECIA Generalversammlung 2017, ehemalige Vorstandsmitglieder stoßen an
Alte und neue Vorstandsmitglieder stoßen an.
ECIA Generalversammlung 2017, Versammlung
Die Generalversammlung
ECIA Generalversammlung 2017, Pause bei Regen
Das Wetter wollte nicht mitspielen
ECIA Generalversammlung 2017, Strandpromenade von Pärnu
Die Strandpromenade von Pärnu

Ein Rundgang durch Pärnu

Der Tagungsort Pärnu ist ein estnisches Ostseebad, das sich bereits 1920 – 1930 großer Beliebtheit erfreute, was etliche Hotels aus dieser Zeit bezeugen. Sie wurden in den letzten Jahren mit sehr viel Fingerspitzengefühl erneuert und revitalisiert. Auf einer Exkursion konnten wir einige davon besichtigen.

ECIA Generalversammlung 2017, Strandpromenade in Pärnu
Das Ranna Hotel in Pärnu
ECIA Generalversammlung 2017, Hedon Spa in Pärnu
Das Hedon Spa & Hotel in Pärnu
ECIA Generalversammlung 2017, Hedon Spa in Pärnu
Das Hedon Spa & Hotel in Pärnu
ECIA Generalversammlung 2017, Hedon Spa Hotel, Innenansicht
Das Hedon Spa & Hotel von Innen. Die Badewannen wurden aus dem Altbestand gerettet.

Programmpunkt Tallinn

Als letzter Programmpunkt fand eine Besichtigungstour revitalisierter Stadtviertel in Tallinn statt.

Die Hauptstadt Tallinn hat neben der von einer Stadtmauer umgebenen mittelalterlichen Altstadt auch viel an moderner Architektur zu bieten: das Rotermannviertel z.B., wo alte Fabriksgebäude sehr gekonnt  umgebaut  und aufgestockt  und in neue Bebauung eingegliedert wurden.

ECIA Generalversammlung 2017, Rotermannviertel Tallinn
Rotermannviertel – ein revitalisiertes Stadtviertel in Tallinn
ECIA Generalversammlung 2017, Rotermannviertel Tallinn
Rotermannviertel
ECIA Generalversammlung 2017, moderne Architektur
Tallinn bietet auch viel moderne Architektur

 

Eine Stadt, die sich wirklich zu besichtigen lohnt.